Hätte ein Einbrecher bei Ihrem Haus einfaches Spiel? Mit einer leitungsgebundenen oder drahtlosen Alarmanlage / Einbruchmeldeanlage haben Diebe keine Chance mehr! Die Außenhautüberwachung von Fenstern und Türen sowie die Infrarot - Bewegungsmelder im Innenraum arbeiten sicher und sind einfach bedienbar. Unsere Alarm- und Gefahrenmeldeanlagen sind jederzeit erweiterbar.                            

FUNK-ALARMANLAGEN:

Beim Nachrüsten in ein bestehendes Haus empfehlen wir unsere Funk-Alarmanlagen. Soll eine Alarmanlage nachträglich eingebaut werden, wird in den seltensten Fällen eine verkabelte Variante in Erwägung gezogen, da der Aufwand extrem groß ist. Schlitze müssen gestämmt werden und Kabel verlegt werden.

Für diese Fälle gibt es inzwischen absolut zuverlässige Funk-Alarmanlagen. Bei diesen Anlagen, sind die Alarmsensoren per Funk mit einer Zentrale verbunden und müssen nicht verkabelt werden. Hier sollte unbedingt auf die Qualität geachtet werden. Lassen Sie sich von uns beraten. Es gibt viele preiswerte Funk-Alarmanlagen die mehr oder weniger gut funktionieren und absolut zuverlässig arbeiten - vertrauen Sie unserer Empfehlung. Wichtig ist die gewissenhafte Planung und die fachgerechte Montage durch einen Alarmanlagenerrichter. Wir beraten Sie gerne - und das kostenlos.

DRAHTGEBUNDENE-ALARMANLAGEN:

Eine Variante eine Alarmanlage zu Installieren ist die feste Verkabelung.
Daher ist es wichtig, schon bei der Planung Ihres Hauses die Kabelführung einer Alarmanlage zu berücksichtigen.
Da Täter in den letzten Jahren auch nicht davor zurückschrecken, in Häuser einzudringen während Sie zu Hause sind, ist der "Schutz Ihres Hauses auch wenn Sie zu Hause sind" unverzichtbar und dringend zu empfehlen. Da dazu viele Türen und Fenster gesichert werden müssen ist normalerweise der Aufwand relativ groß. Durch die rechtzeitige Planung kann dieser aber, im Vergleich zum nachträglichen Einbau äußerst Preisgünstig gestaltet werden.
Gerne beraten wir sie auch schon während der Planung und der richtigen Auswahl und Verkabelung Ihrer Alarmanlagen.

TECHNIK:

Eine Alarmanlage besteht aus folgenden Komponenten:                

Alarmzentrale: Die Alarmzentrale ist das Herz des gesamten Alarmsystems, sie bekommt Informationen von den Meldern und entscheidet, ob und wie alarmiert werden soll. Alarmzentralen können
" Vollscharf", "Teilscharf" oder "unscharf" sein. Die Alarmzentrale erkennt auch Sabotageversuche an den Meldern oder leere Batterien.

Außensirene: Außensirenen signalisieren einen Alarm optisch und akustisch. Gute Außensirenen haben einen eingebauten Akku zur Stromversorgung und sind eigensicher, d.h. sie lösen aus wenn sie von der Wand gerissen werden. Sirenen haben auf Einbrecher eine abschreckende Wirkung und sollten daher deutlich sichtbar montiert werden.

Bewegungsmelder: Standardausführungen haben ein Sehfeld von ca. 90° und eine Reichweite von einigen Metern. Bewegungsmelder gibt es als Funkmelder und für verdrahtete Anlagen. Spezialausführungen sind Langfeldmelder zur Hallenüberwachung oder Geräte zur Deckenmontage.

Magnetkontakte werden an Türen oder Fenstern angebracht und lösen aus, wenn der Abstand zwischen dem Melder und einem Magneten zu groß wird. Magnetkontakte lassen sich in der Regel so anbringen, daß Fenster gekippt werden können, ohne das Alarm ausgelöst wird.

Rauchmelder enthalten eine Miniaturlichtschranke, die auslöst, wenn Rauch die Sicht einschränkt.

Wassermelder haben einen Fühler, der auslöst wenn er naß und damit leitfähig wird.

Paniktaster dienen dazu, bei einem Überfall oder bei Bedrohung Alarm auszulösen. Der Alarm kann laut sein oder es wird mit einem stillen Alarm nur über das Telefon alarmiert.

Telefonwählgerät. "TWG's" dienen der Übermittlung eines Alarms an einen Wachdienst oder eine Person des Vertrauens. Dabei wird eine vorher aufgesprochener Text übertragen. Textwählgeräte alarmieren über das GSM-Netz und senden dabei eine SMS ab. (sozusagen ein fest montiertes "Handy").

Handfunksender sind Miniatursender in Schlüsselanhängerform, mit denen die Anlage ohne Code-Eingabe scharf/unscharf geschalten werden kann. Zusätzlich kann mit einem Handfunksender auch ein Überfallalarm ausgelöst werden. Handfunksender haben nur eine geringe Reichweite von einigen Metern.

Funktionen einer modernen Alarmanlage:                

"Vollscharf": Bei dieser Schaltung sind alle (Einbruchs-) Melder aktiv und lösen ggf. Alarm aus.

"Teilscharf": Bei aktiv anwesend wird die Außenhaut (also i.d.R. alle Fenster und Türen) überwacht, innenliegende Melder (Bewegungsmelder) lösen keinen Alarm aus. Das bedeutet das die Alarmanlage scharf ist, obwohl sich Personen oder Tiere im Haus befinden.

"Unscharf" bedeutet, daß Fenster und Türen geöffnet werden können und sich Personen im Haus bewegen können, ohne daß alarmiert wird. Brandmelder, Paniktasten sowie Sabotageversuche an der Alarmzentrale oder Meldern lösen trotzdem Alarm aus.

Notruf / Panikalarm:                

Zum Unterschied vom Einbruchsalarm (der durch Melder automatisch ausgelöst wird) wird der Notruf von einer Person ausgelöst. Die Alarmzentrale signalisiert das entsprechend, dass jemand bedroht ist.